die gremien an der fh gesundheit
Organisation
organigramm

Eigentümer der fhg – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH/fh gesundheit sind mit 74% die Tirol Kliniken GmbH und mit 26% die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT). Die Vertretung der fh gesundheit nach außen obliegt der Geschäftsführung.

Bereits bei der Gründung der fh gesundheit wurde eine Trennung zwischen Lehre & Forschung und Verwaltung (Service-Einrichtungen) vollzogen. Für die MitarbeiterInnen der Lehre & Forschung ermöglicht dies eine Konzentration ihrer Tätigkeiten auf die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen, auf die Betreuung der praktischen Ausbildung sowie auf die Forschung. Die effiziente Lösung der administrativen und verwaltungstechnischen Belange erfolgt durch die MitarbeiterInnen der Service-Einrichtungen.

  

Organigramm
 

gremien
generalversammlung

 

In der Generalversammlung werden jene Beschlüsse gefasst, die per Gesetz oder Gesellschaftsvertrag den Gesellschaftern vorbehalten sind. Die Beschlussfassung umfasst die Genehmigung des Geschäftsberichtes, die Genehmigung des Jahresabschlusses, die Entlastung der Geschäftsführung und sonstige in der Generalversammlung gestellte Anträge.

Mitglieder der Generalversammlung sind die Gesellschafter der fhg – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH mit einer Stammeinlage von mehr als 25 % des Stammkapitals:

 

 

Beteilungsungsfirmen
GesellschaftervertreterInnen
 

Tit. Ao. Univ.-Prof. Dr. Christian Wiedermann
Geschäftsführer der Tirol Kliniken GmbH

 

Tirol Kliniken GmbH (74 % des Stammkapitals)

 
 
 
Univ.-Prof.in Dr.in Sabine Schindler
Rektorin
 
Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik
(26 % des Stammkapitals)

 

Die Generalversammlung findet zweimal jährlich statt.

 

 

geschäftsführung

Im Dezember 2006 wurde Mag. Walter Draxl, M.Sc. zum Geschäftsführer der fhg – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH (fhg GmbH) bestellt.

 

 

 
 
Mag. Walter Draxl, MSc
Geschäftsführer
 

Innrain 98, 5. Stock, Zimmer 521
T +43 512 5322-76701, F +43 512 5322-6776701
E  walter.draxl@fhg-tirol.ac.at

 

 
 
Mag.a Claudia Potocnik
Prokuristin
 

Innrain 98, 5. Stock, Zimmer 516
T +43 512 5322-76705, F +43 512 5322-6776705
E  claudia.potocnik@fhg-tirol.ac.at

 

 

 

kollegium

 

Für die Durchführung und Organisation des Lehr- und Prüfungsbetriebes ist ein FH-Kollegium eingerichtet, welches folgende Satzung beschlossen hat. Das Kollegium der fh gesundheit setzt sich wie folgt zusammen:

 

Kollegiumsleitung
  • Mag. Walter Draxl, MSc
  • Mag.a Claudia Potocnik

 

Kurie der LeiterInnen der Fachhochschul-Studiengänge

 

  • Eva Maria JABINGER, MSc MSc BSc
  • Martina KÖNIG-BACHMANN, MHPE
  • Dr. Georg NEWESELY
  • Mag.a Heidi OBERHAUSER
  • Mag.a Anna Elisabeth PURTSCHER
  • Mag.a Claudia WIEDERIN

 

Ersatz-Mitglied

  • Mag. Martin KUPRIAN

 

 

Kurie des Lehr- und Forschungspersonals

 

  • Miriam BACHLECHNER, BSc MHPE 
  • Judith ERLER, BSc 
  • Seraphine KLOTZ, MHPE 
  • Martina PROKOPETZ, MA
  • Anna SPRENGER, MHPE 

 

 

Kurie der Studierenden


 

Mitglieder:

  • Sabrina Weirauch, Studierende des FH-Bachelor-Studiengangs Logopädie

  • Sophie Mayer, Studierende des FH-Bachelor-Studiengangs Logopädie

  • Victoria Hartmann, Studierende des FH-Bachelor-Studiengangs Ergotherapie

  • Teresa Altenberger, Studierende des FH-Bachelor-Studiengangs Logopädie

 

Ersatz-Mitglieder:

  • Elisabeth Moser, BEd, Studierende des FH-Bachelor-Studiengangs Logopädie

  • Johanna Schatz, Studierende des FH-Bachelor-Studiengangs Logopädie

 

 

 

beiräte

Wissenschaftlicher Beirat


Die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates beraten die fhg – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH im Hinblick auf die Qualitätssicherung des Studien- und Forschungsbetriebes, die Förderung des Fachhochschulwesens und Unterstützung bei der Entwicklung und Evaluierung von Studiengängen sowie beim Aufbau von Forschungsaktivitäten.

Der wissenschaftliche Beirat setzt sich aus Mitgliedern der unten angeführten Einrichtungen zusammen.

 

Einrichtungen
Mitglieder
   
Land Tirol 3 Mitglieder
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 1 Mitglied
Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik 1 Mitglied
Management Center Innsbruck 1 Mitglied
Fachhochschule Kufstein 1 Mitglied
Fachhochschule Claudiana 1 Mitglied


 

Budgetausschuss


Die Mitglieder Budgetausschusses beraten die fhg – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH im Hinblick auf die Budgeterstellung sowie in finanziellen Fragestellungen.

Der Budgetausschuss soll sich aus Mitgliedern der unten angeführten Einrichtungen rekrutieren.

 

Einrichtung
 
1. Land Tirol
2. Tirol Kliniken GmbH
3. Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

 

 

Studiengangsbeirat

 

Für die Weiterentwicklung der Studiengänge an der fh gesundheit werden interdisziplinäre Studiengangsbeiräte bestellt, die eine übergreifende und breite fachliche Kompetenz besitzen. Aufgabe der Studiengangsbeiräte ist es, die fachhochschulischen Ausbildungen durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit VertreterInnen berufsspezifischer Disziplinen kontinuierlich an die aktuellen Anforderungen des Berufsfeldes anzupassen und zu optimieren und die Studiengangsleitungen bei der laufenden Verbesserung des Curriculums und des Studienbetriebes zu beraten.  

   

die entstehung der fh gesundheit

Die fh gesundheit wurde mit der Zielsetzung gegründet, die ehemaligen Akademie-Ausbildungen der gehobenen medizinisch-technischen Dienste (MTD) sowie der Hebammen in FH-Bachelor-Studiengänge überzuführen. Ziel der fh gesundheit ist es weiters, Wissen nach internationalen Standards zu vermitteln und den Gesundheitsmarkt mit hoch qualifizierten Personen zu versorgen. In den vergangenen Jahren wurde das Ausbildungsangebot speziell für die Angehörigen der Gesundheitsberufe um interessante Weiterbildungs- sowie Spezialisierungsmöglichkeiten auf Master-Niveau erweitert.

 

Im Juni 2005 wurde mit der Änderung des MTD-Gesetzes sowie des Hebammengesetzes ein erster Grundstein in Richtung Akademisierung gelegt. Auf Beschluss der Tiroler Landesregierung vom 12. September 2006 wurde im Dezember desselben Jahres die fhg – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH/fh gesundheit als neuer Träger für Fachhochschul-Studiengänge gegründet. Eigentümer sind mit 74% die Tirol Kliniken GmbH und mit 26% die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik GmbH (UMIT).

 

Unmittelbar nach Gründung der fh gesundheit wurden die Akkreditierungsanträge für die sieben FH-Bachelor-Studiengänge durch hochkarätig besetzte Entwicklungsteams ausgearbeitet. Die dabei involvierten GesundheitsexpertInnen haben neben den gesetzlichen Anforderungen, dem aktuellen Wissens- und Forschungsstand der jeweiligen Fachdisziplinen, auch die konkreten Anforderungen seitens der Praxis berücksichtigt. Die Einreichung der Anträge an den österreichischen Fachhochschulrat erfolgte zu Beginn des Jahres 2007, eine Genehmigung dieser im August 2007.

 

Im Oktober 2007 wurde an der fh gesundheit der Studienbetrieb offiziell eröffnet und rund 160 Studierende in den FH-Bachelor-Studiengängen Biomedizinische Analytik, Diaetologie, Ergotherapie, Hebamme, Logopädie, Physiotherapie und Radiologietechnologie haben erstmals ihre akademische Ausbildung an der fh gesundheit begonnen.

 

In den darauffolgenden Jahren setzte die fh gesundheit wichtige Maßnahmen und Akzente, um die Akademisierung der Gesundheitsberufe in Österreich und den deutschsprachigen EU-Ländern voranzutreiben. Speziell für die Angehörigen der medizinisch-technischen Dienste bzw. die Hebammen wurden weiterführende Lehrgänge mit Master-Abschluss etabliert. Diese ermöglichen neue Tätigkeitsfelder bzw. Tätigkeitsfelder, die in der Grundausbildung nur gestreift werden, intensiver zu bearbeiten. Eine verbesserte PatientInnenversorgung steht dabei immer im Vordergrund.

 

Bereits im Jahr 2009 starteten der FH-Master-Studiengang „Qualitäts- und Prozessmanagement im Gesundheitswesen“ und der Lehrgang „Pädagogik in Gesundheitsberufen“. In Zusammenarbeit mit der International Academy of Osteopathy (IAO) wurde der Lehrgang „Master of Science in Osteopathie“ entwickelt. Im Jahr 2010 wurde das Studienangebot erneut erweitert. Die Lehrgänge „Master of Science in Advanced Practice Midwifery“, „Akademische/r AtempädagogIn“ und „Akademische/r AugenoptikerIn“ entsprachen den Bedürfnisses und Erwartungen der Praxis und starteten erfolgreich im Oktober 2010. 

Ebenfalls im Oktober 2010 feierte die fh gesundheit die ersten 140 AbsolventInnen der FH-Bachelor-Studiengänge Biomedizinische Analytik, Diaetologie, Ergotherapie, Hebamme, Logopädie, Physiotherapie und Radiologietechnologie. Rund 1.500 Angehörige und Freunde begleiteten die jungen AkademikerInnen an diesem besonderen Tag im Congress in Innsbruck.

 

Dass sich die fh gesundheit am richtigen Weg befindet, bestätigte auch die institutionelle Evaluierung, die im Jahr 2010 vom österreichischen Fachhochschulrat durchgeführt wurde. Das Verfahren, welches der hochschulinternen Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung dient, lieferte wertvolle Anregungen für die zukünftige Schwerpunktsetzung an der fh gesundheit. Dazu gehören die Weiterentwicklung der Forschungsstrategie, die Etablierung von ausgewählten Forschungsfeldern und die gezielte Verlinkung dieser mit der Lehre in den Studiengängen.

 

Ein weiterer Fokus für die kommenden Jahre liegt am Aufbau der Studienstandorte Berlin, Neuss, Gent und Wien für den Master-Lehrgang „Osteopathie“ sowie den Lehrgang „Akademische Atempädagogik“. Mit den Master-Lehrgängen für Biomedizinische AnalytikerInnen, DiaetologInnen und ErgotherapeutInnen konnte die Angebotspalette abgerundet werden.

 

Basierend auf neuen gesetzlichen Regelungen und einem positiv durchlaufenen Qualitätssicherungsverfahren wurden im Frühjahr 2012 alle FH-Bachelor-Studiengänge und der FH-Master-Studiengang Qualitäts- und Prozessmanagement im Gesundheitswesen durch die neue Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria mittels Bescheid unbefristet akkreditiert.

 

Darüber hinaus wurde an der fh gesundheit ein Kollegium etabliert, welches sich unter anderem die Koordination des Studien- und Prüfungsbetriebs zur Aufgabe macht.
 

Suche
login
Bitte melden Sie sich immer auf der Startseite an

Home