Tiroler Pflegestipendien

Das Land Tirol hat vor Kurzem eine Förderung für Pflegeausbildungen in Tirol beschlossen. Anspruch darauf haben grundsätzlich alle Personen, die mit 1. Jänner 2022 in Tirol eine Pflegeausbildung absolvieren oder diese nach dem 1. Jänner beginnen. Zu den EmpfängerInnen der Tiroler Pflegestipendien gehören auch die Studierenden des FH-Bachelor-Studiengangs Gesundheits- und Krankenpflege an der fh gesundheit.

Seitenanfang Tiroler Pflegestipendium Tiroler Pflegestipendium PLUS

Tiroler Pflegestipendium

Das Tiroler Pflegestipendium beträgt einheitlich € 130,00 pro Monat. Die Höhe des Stipendiums ist so gewählt, dass ggf. Anspruch auf bestehende Förderungen (Familienbeihilfe, Studienbeihilfe, Ausbildungsbeihilfe des Landes, AMS, AMG Pflegestiftung, etc.) bestehen bleibt.

Tiroler Pflegestipendium PLUS

Weiters gibt es die Möglichkeit, das Tiroler Pflegestipendium PLUS zu beantragen. Dieses beträgt maximal € 340,00 pro Monat und wird für Teilzeitausbildungen aliquot bemessen.

Wer das Tiroler Pflegestipendium PLUS beantragt, verpflichtet sich, innerhalb von 5 Jahren nach Abschluss der Ausbildung für eine gewisse Zeit den erlernten Beruf in Tirol auszuüben. Für Studierende des FH-Bachelor-Studiengangs Gesundheits- und Krankenpflege beträgt die Dauer der Verpflichtung 3 Jahre. Wird das Pflegestipendium PLUS nur für Teile der Ausbildung beantragt, wird die Verpflichtung entsprechend angepasst.

AbsolventInnen müssen eigenverantwortlich und unaufgefordert einen schriftlichen Nachweis über die vollständige Erfüllung der Fördervereinbarung und die Tätigkeit im erlernten Beruf erbringen. Dieser Nachweis ist spätestens nach 5 Jahren fällig, kann aber auch früher eingereicht werden, wenn die Verpflichtung bereits erfüllt wurde.

Wird die Ausbildung nach Beginn des 3. Semesters frühzeitig abgebrochen, ist das Pflegestipendium PLUS zurückzuzahlen. Eine Rückzahlungsverpflichtung besteht ebenfalls, wenn der Beruf nach Abschluss der Ausbildung nicht für die verpflichtende Zeit von 3 Jahren in Tirol ausgeübt wurde.

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Weitere Fördermöglichkeiten finden Sie hier