bologna prozess
bologna prozess

Im Rahmen der Bologna Erklärung hat sich auch Österreich verpflichtet bis zum Jahre 2010 einen europäischen Hochschulraum zu schaffen. Ziel dieser Hochschulreform ist es, dass der europäische Hochschulraum enger zusammenwächst, ein mehrstufiges Studiensystem mit vergleichbaren Abschlüssen zu etablieren und ein Leistungspunktesystem (nach dem ECTS-Modell) einzuführen. Das Fachhochschul-Studiengesetz als Rechtsgrundlage eines Studienganges gewährleistet die Anrechenbarkeit und internationale Vergleichbarkeit der künftigen Ausbildungen.

 

Weitere Informationen:

 

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

 

European Commission Education & Training

 

 

 

ects

Das European Credit Transfer System (ECTS) ist zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen, das auf der Transparenz von Lernergebnissen und Lernprozessen basiert, ausgerichtet. Basis der Bewertung ist das von Ihnen zu absolvierende Arbeitspensum, um die Ziele eines Lernprogramms zu erreichen. Die ECTS-Credits beruhen auf dem Arbeitsaufwand  der Studierenden, der erforderlich ist, um die erwarteten Lernergebnisse zu erreichen. Die Lernergebnisse beschreiben, welche Kompetenzen die Studierenden nach dem erfolgreichen Abschluss eines Lernprozesses haben sollten.  Der Arbeitsaufwand gibt die Zeit an, die Studierende typischerweise für sämtliche Lernaktivitäten (z.B. Vorlesung, Integrierte Lehrveranstaltung, Übung, Seminar, Selbststudium, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeiten, etc.) aufwenden müssen, um die erwarteten Lernergebnisse zu erzielen.
 

Ziele des ECTS-Systems sind:

  • Transparenz und Vergleichbarkeit unterschiedlicher Bildungssysteme
  • Verbesserung der Anerkennung akademischer und beruflicher Qualifikationen
  • Erleichterung der Mobilität
  • Erleichterung der Zusammenarbeit zwischen europäischen Bildungseinrichtungen
  • Annäherung der Bildungsstrukturen

 

Weitere Informationen:

 

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

 

European Commission Education & Training

 

OeAD (Österreichische Austauschdienst)-Gesellschaft

 

 

Laut Fachhochschul-Studiengesetz (FHStG, BGBl. Nr. 340/1993 i.d.g.F) beträgt das Arbeitspensum der Studierenden ("work load") 60 ECTS pro Studienjahr und 30 ECTS pro Semester.

 

Alle Studiengänge und Lehrgänge zur Weiterbildung gemäß § 9a FHStG der fhg - Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH sind nach dem European Credit Transfer System ausgerichtet.

 

 

erasmus+

Im Jahr 1987 wurde von der Europäischen Union das Mobilitätsprogramm Erasmus zur Förderung der Zusammenarbeit von Hochschulen sowie der Mobilität von Studierenden und Lehrenden ins Leben gerufen.


Mit 1. Januar 2014 tritt Erasmus+ das neue Programm der EU für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport für den den Zeitraum 2014 bis 2020 in Kraft. Es löst das EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen (2007 – 2013) ab.

Mit diesem neuen EU-Programm sollen das Kompetenzniveau und die Beschäftigungsmöglichkeiten junger Menschen verbessert und auch die allgemeine sowie berufliche Bildung und die Jugendarbeit modernisiert werden. Für die Dauer des Programms steht eine Budget von 14,7 Milliarden Euro zur Verfügung, dies entspricht einer Steigerung von 40 % zum aktuellen Ausgabenniveau.

 

Erasmus+

  • bietet über vier Millionen EuropäerInnen neue Chancen im Ausland und ist aufgrund vereinfachter Finanzierungsregeln leichter zugänglich.
  • fördert grenzübergreifende Partnerschaften und die Zusammenarbeit zwischen Bildungs- und Ausbildungsstätten und Jugendorganisationen mit dem Ziel einer Annäherung der Bildungs- an die Arbeitswelt.
  • ist eine Kombination von sieben EU-Programmen in Bereichen Bildung, Ausbildung, Jugend und Sport.

 

ECHE – Erasmus Charter for Higher Education


Im März 2014 wurde der fh gesundheit die ECHE – Erasmus Charter for Higher Education von der Europäischen Kommission verliehen.
In dieser Charta sind die wesentlichen Grundsätze sowie Mindestanforderungen formuliert, die bei Aktivitäten im Rahmen des Erasmus+ Programmes eingehalten werden müssen. Insbesondere der Qualität der Studierenden- und Personalmobilität wird ein hoher Stellenwert eingeräumt. Mit der Unterzeichnung der Charta verpflichtet sich die fh gesundheit zur Einhaltung der darin beschriebnene Grundsätze.


ECHE – Erasmus Charter for Higher Education
 

Erasmus Policy Statement
 

Diploma Supplement Label
 

links

Nützliche Links für Erasmus-Aktivitäten:

 

Der OeAD bietet umfassende Informationen zum Thema VISA-Anträge und Aufenthaltgenehmigungen.

studierendenpraktika

Rahmen

  • Dauer: mindestens zwei bis maximal zwölf Monate
  • Zuschusshöhen
  • 80 % des Zuschusses vor Beginn des Praktikums, 20 % nach Abschluss des Praktikums inkl. Ausfüllen des Online Praktikumsberichtes über die Datenbank und Übermittlung der Aufenthaltsbestätigung

Ablauf

Informationen zum Ablauf erhalten Sie im International Relations Office

Das Anmeldeformular ist im Login-Bereich für Studierende downloadbar.

diploma supplement

Das Diploma Supplement (DS) ist ein Dokument, das dem Hochschulabschluss als Zusatz beigefügt wird und dient zur Förderung der Transparenz in der Hochschulbildung und somit zur Erleichterung der akademischen und beruflichen Anerkennung eines Studiums, zur Erhöhung der Mobilität sowie als Information für ArbeitgeberInnen und Bildungseinrichtungen.

 

AbsolventInnen der FH-Bachelor-Studiengänge, FH-Master-Studiengänge und Lehrgänge zur Weiterbildung gemäß § 9 FHStG mit Abschluss Master erhalten dieses automatisch und gebührenfrei bei Studienabschuss mit dem Abschlussdiplom (Bachelor-Urkunde, Master-Urkunde) in deutscher und englischer Sprache.
 

Diploma supplement 

 

 

 

erfahrungsberichte
biomedizinische analytik

Erfahrungsbericht Auslandspraktikum: Chulalongkorn Hospital - Thailand

von Mara Cech und Daniela Reiter, BMA_BSc4

 

Bericht lesen

diaetologie

Erfahrungsbericht Auslandsaufenthalt: EFAD/DIETS2-Konferenz 2011 – ein europaweites Netzwerk wächst

von Johanna Lhotta, DIAET, BSc5

 

Bericht lesen

 

ergotherapie

Erfahrungsbericht Auslandspraktikum: Wilson School Takapuna, Auckland – Neuseeland

Franziska Saurwein und Ines Lechner, ERGO_BSc5


Bericht lesen

 


 

Zwischen den Tiroler Bergen den Horizont erweitern

Paul Hilger aus Luxenburg

 

Bericht lesen

hebamme

Erfahrungsbericht Auslandspraktikum: Landspitali Reykjavik- Island

Anja Balik und Isabelle Trinkl, HEB_BSc4

 

Bericht lesen

radiologietechnologie

Erfahrungsbericht Auslandspraktikum: Derriford Hospital in Plymouth, England 

Erwin Strobl, RT_BSc5

 

Bericht lesen 

 


 

Erfahrungsbericht Auslandspraktikum:  Medizinisches Versorgungszentrum Rosenheim

Christina Trenker, RT_BSc5

 

Bericht lesen

 


 

Erfahrungsbericht Auslandspraktikum: Derriford Hospital in Plymouth, England

Isabell Monz, RT_BSc5

 

Bericht lesen

Suche
login
Bitte melden Sie sich immer auf der Startseite an

Home

Kontakt
International Relations Office
Bettina Kaufmann, BA, MAS
Büro 3. Stock/Raum 322
T +43 512 5322-76718
F +43 512 5322-6776718