Pflege bei Nierenersatztherapie

Akademischer Lehrgang

Als ExpertIn in der Nierenersatztherapie verfügen Sie über ein profundes pflegerisches und technisches Wissen und können so chronisch niereninsuffizienten PatientInnen eine bestmögliche Betreuung bieten.

Seitenanfang Lehrgang im Überblick Beruf und Perspektiven Studienplan Lehrveranstaltungen Bewerbung und Aufnahme Das Team Weiterführende Angebote

Lehrgang im Überblick

Pflege bei Nierenersatztherapie

Abschluss
Akademische/r ExpertIn in der
Pflege bei Nierenersatztherapie
Lehrgangsdauer
3 Semester, 62,5 ECTS
Organisationsform
berufsbegleitend
Unterrichtssprache
Deutsch
Lehrgangsplätze 
20 pro Aufnahme
Aufnahmerhythmus
2-jährig

Bewerbung

Bewerbung
bis 31.10.2019
Lehrgangsbeginn
16.03.2020
Termine Basic Live Support Schulung
09.11.2019, 08:00 - 12:00 Uhr
16.11.2019, 08:00 - 12:00 Uhr
14.12.2019, 08:00 - 12:00 Uhr
Termine Aufnahmetest
08.07.2019, 16:30 Uhr, Raum HS 01
19.08.2019, 16:30 Uhr, Raum HS 01
16.09.2019, 16:30 Uhr, Raum HS 01

Gebühren* im Überblick

AZW-Lehrgangsgebühr (zzgl. 10 % USt.)
  • Basisausbildung € 950,00 +
  • Zusatzausbildung € 2.800,00 +
fhg-Lehrgangsgebühr
Kontakt
Studien-Service-Center Lehrgänge
Büro 10. Stock
Simone Pastorelli
T +43 512 5322-75211
 

* Änderungen vorbehalten

Beruf und Perspektiven

Welche Perspektiven bietet Ihnen der Lehrgang?

Als ExpertIn in der Nierenersatztherapie beraten und betreuen Sie mit viel Sorgfalt und Empathie chronisch niereninsuffiziente PatientInnen während der Dauer ihrer Nierenersatztherapie. Darüber hinaus bereiten Sie Ihre PatientInnen auf eine bevorstehende Nierentransplantation vor und beraten Sie auch nach dem operativen Eingriff im Sinne einer bestmöglichen Genesung. Für den korrekten Einsatz von komplexen, medizinischen Geräten verfügen Sie über ein hohes technisches Verständnis.

Ihre Berufsaussichten sind vielfältig und vielversprechend. Als AbsolventIn des Lehrgangs stellen Sie Ihre pflegerische Expertise in öffentlichen und privaten Krankenanstalten, Ambulatorien und Tageskliniken unter Beweis, in denen eine Nierenersatztherapie durchgeführt wird.

Studienplan

Was erwartet Sie im Lehrgang?
Im ersten Semester besuchen Sie gemeinsam mit den Studierenden der Lehrgänge Anästhesiepflege und Intensivpflege die Basisausbildung. Im Rahmen dieser Lehrveranstaltungen vertiefen Sie Ihre Kenntnisse im medizinischen Bezugswissen wie bspw. in der (Patho)physiologie oder Pharmakologie. Darüber hinaus vernetzen Sie die Dimensionen Ihres pflegerischen Denkens und Handelns mit den besonderen Anforderungen Ihrer beruflichen Tätigkeit und festigen Ihre Rolle bzw. Ihre Kompetenzbereiche im Kontext der angestrebten Spezialisierung.

Aufbauend darauf fokussieren die Lehrveranstaltungen im zweiten und dritten Semester auf die besonderen Anforderungen in der Nierenersatztherapie im medizinischen Bezugswissen wie beispielsweise Eliminationsverfahren und Schmerzmanagement sowie in den Dimensionen pflegerischen Denkens und Handelns bei Menschen mit chronisch bzw. akuter Niereninsuffizienz. Dazu gehört auch ein versierter Umgang mit und die Prüfung von Geräten.

Lehrveranstaltungen aus den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation bereiten Sie stufenweise auf den Umgang mit Menschen aller Altersstufen und deren Bezugssystem vor. Darüber hinaus werden Sie für die Bedeutung der Kommunikation in interprofessionellen Teams sowie auf kulturelle und ethische Aspekte bei der Versorgung von Menschen aller Altersstufen sensibilisiert.

Das Curriculum ist in einer engen Verschränkung zwischen Theorie und Praxis aufgebaut. Im Berufspraktikum übertragen Sie Ihre vorhandenen Fertigkeiten und Kompetenzen und trainieren die Aufgaben und Tätigkeiten im Fokus der Nierenersatztherapie bei der situationsadäquaten und individuellen Beobachtung, Betreuung, Überwachung und Pflege von Menschen mit chronischer bzw. akuter Niereninsuffizienz.

Ergänzend dazu vermittelt Ihnen der Lehrgang beginnend ab dem zweiten Semester wesentliche, grundlegende Aspekte der Pflegewissenschaft. Im dritten Semester setzen Sie das erworbene Basiswissen im Bereich der Pflegewissenschaft in die Praxis um und verfassen eine schriftliche berufsfeldbezogene Abschlussarbeit.

Studienplan 1. Semester


Lehrveranstaltung (LV)
LV-TypSWSECTS
Spezielle Physiologie und PathophysiologieVO1,51,5
Spezielle PharmakologieVO1,01,0
Reanimation und SchocktherapieILV1,01,5
Enterale und parenterale ErnährungVO1,01,0
Recht, Berufskunde und Pflegeprozess in Anästhesie, Intensiv und NierenersatztherapieVO1,01,0
Biomedizinische Technik und Gerätelehre 1VO1,51,5
Dimensionen pflegerischen Denkens und Handelns: Pflege und Überwachung von Menschen aller AltersstufenVO2,02,0
Dimensionen pflegerischen Denkens und Handelns: Medizinische Diagnostik und Therapie in Anästhesie, Intensiv und NierenersatztherapieILV1,51,5
Angewandte HygieneUE1,51,5
Kommunikation und Ethik 1ILV1,51,5
Berufspraktikum 1PR
16,0

Studienplan 2. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Spezielle Physiologie, Pathophysiologie und Pharmakologie in der NierenersatztherapieVO2,02,0
Eliminationsverfahren in der NierenersatztherapieSE1,01,5
Schmerzmanagement in der NierenersatztherapieSE1,01,5
Recht, Berufskunde und Pflegeprozess im Kontext der NierenersatztherapieILV0,51,0
Biomedizinische Technik und Gerätelehre 2ILV1,01,5
Dimensionen pflegerischen Denkens und Handelns: Spezielle Pflege in der Nierenersatztherapie bei Menschen aller AltersstufenVO2,52,5
Kommunikation und Ethik 2UE1,01,0
Beratung und Anleitung im Kontext der NierenersatztherapieSE1,52,5
Wissenschaftliches ArbeitenVO1,51,5
LiteraturrechercheUE1,01,0
Berufspraktikum 2PR
3,0
Praktikumsreflexion 1UE1,01,0

Studienplan 3. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Berufspraktikum 3PR
6,5
Praktikumsreflexion 2UE1,01,0
Einführung in die PflegewissenschaftILV1,01,5
Forschendes Lernen im Berufsfeld (Abschlussarbeit)SE0,53,5

Lehrveranstaltungen

Der Lehrgang umfasst drei Semester und ist in Wochenblöcken Montag bis Freitag von 08.30 bis 19.00 Uhr in Form von Präsenzunterricht und Onlinephase (Blended eLearning) organisiert.

In allen Lehrveranstaltungen besteht grundsätzlich Anwesenheitspflicht. Die Abschlussprüfung ist ein integrativer Bestandteil der theoretischen Ausbildung.

Termine

Lehrgang 2018/2019 (Änderungen vorbehalten)
Basisausbildung für Intensivpflege, Anästhesiepflege und Pflege bei Nierenersatztherapie
  • 1. Semester: KW 2, KW 8, KW 11, KW 15, KW 20, KW 24
Pflege bei Nierenersatztherapie
  • 2. Semester: KW 37*, KW 46, KW 47, KW 50
  • 3. Semester: KW 8 (2019)

* die KW 37 entfällt für jene TeilnehmerInnen, welche den Abschluss Diplomierte/r Gesundheits- und Krankenschwester/-pfleger, Bachelor of Science in Nursing (BScN) erworben haben.

Lehrgang 2019/2020 (Änderungen vorbehalten)
Basisausbildung für Intensivpflege, Anästhesiepflege und Pflege bei Nierenersatztherapie
  • 1. Semester: KW 4, KW 9, KW 12, KW 15, KW 21, KW 26
Pflege bei Nierenersatztherapie (Ausbildungsrythmus 2-jährig)
  • Start 2. Semester Herbst 2020
Lehrgang 2020/2021 (Änderungen vorbehalten)
Basisausbildung für Anästhesie, Intensiv, Kinderintensivpflege und Pflege bei Nierenersatztherapie
  • 1. Semester: KW 12, KW 13, KW 14, KW 18, KW 20, KW 24, KW 25 (SS 2020)
Pflege bei Nierenersatztherapie (Ausbildungsrythmus 2-jährig)
  • 2. Semester: KW 41, KW 48, KW 4, KW 8 (WS 2020/21)
  • 3. Semester: KW 12 (SS 2021)

Bewerbung und Aufnahme

Zugangsvoraussetzungen

Welche Qualifikationen und Interessen sollten Sie mitbringen?

Der Lehrgang Akademische/r ExpertIn in der Pflege bei Nierenersatzterhapie richtet sich an Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege bzw. an Pflegepersonen, die bereits in diesem Bereich tätig sind.

  • Diplom im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege
  • Positive Freistellung durch die Stationsleitung
  • Positiver Aufnahmetest über die Grundkenntnisse in Anatomie, Physiologie und Terminologie

Bewerbungsunterlagen

Welche Unterlagen benötigen Sie für die Bewerbung?

Ihre vollständige Bewerbung umfasst folgende Unterlagen:

  • Anmeldeformular
  • Antrag Taschengeld
  • Infektionsschutzanforderung
  • Bestätigung über die gesundheitliche Eignung
  • Tabellarischer Lebenslauf, unterschrieben
  • Bestätigung über Vorerfahrungen, berufliche Tätigkeit
  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis bzw. bei nicht-österreichischen BewerberInnen eine Kopie des Reisepasses oder Personalausweises
  • ggf. Heiratsurkunde (jeweils eine Kopie)
  • Zeugnis des höchsten Schulabschlusses z.B. Maturazeugnis, Zeugnis Berufsreifeprüfung, etc.
  • Diplom beglaubigte Kopie (für Personen, die im Dienstverhältnis mit der Tirol Kliniken GmbH stehen oder am AZW diplomiert haben, genügt eine Kopie)
  • oder Kopie des Berufsausweises (Gesundheitsregister) 
  • Zeugnis 3. Ausbildungsjahr (Kopie)
  • Berufsanerkennung (betrifft nur Nicht-EU/EWR-Bürger)
  • Einzahlungsbeleg Anmeldegebühr
  • Einzahlungsbeleg Selbstkostenanteil für Personal der tirol kliniken
  • Nachweis über  positiv absolviertes Basic Live Support (BLS) Training (siehe Aufnahmeverfahren)

Variantenmodell zum Besuch des Lehrgangs

Taschengeld (begrenzte Anzahl)

  • Besuchen Sie den Lehrgang im Rahmen des Taschengeldmodelles, erhalten Sie monatlich ein Taschengeld in der Höhe von € 800,00 brutto (14x jährlich) und sind über das AZW bei der Tiroler Gebietskrankenkasse versichert. Der Taschengeldbezug ist an einen Ausbildungsvertrag gebunden. Der Anspruch auf das Taschengeldmodell gilt nur, wenn der Lehrgang direkt im Anschluss an die Diplomausbildung bzw. zum ehest möglichen Starttermin begonnen wird.
Bildungskarenz
  • Absolvieren Sie den Lehrgang im Rahmen der Bildungskarenz, können Sie in Zusammenhang mit einem Ausbildungsdarlehen zusätzlich ein vermindertes Taschengeld in der Höhe von € 100,00 beantragen. Die Ausbildungskosten werden von Ihnen getragen.
Ausbildung im Rahmen eines Dienstverhältnisses
  • Absolvieren Sie den Lehrgang im Rahmen eines Dienstverhältnisses und  werden die Lehrgangsgebühren von Ihrem Dienstgeber übernommen, senden wir Ihnen die Rechnung der Lehrgangsgebühr per E-Mail zu. Die Rechnung ist prompt und ohne jeglichen Abzug vor Lehrgangsbeginn zu begleichen.
SelbstzahlerInnen
  • Werden die Lehrgangsgebühren von Ihnen übernommen, erhalten Sie die Rechnung vor Lehrgangsbeginn von uns per E-Mail. Diese ist prompt, ohne jeglichen Abzug und vor Lehrgangsbeginn zu begleichen.
Sonstige Förderungen
  • Erhalten Sie von Institutionen wie z.B. AMS oder AUVA Förderungen, sind Sie nicht über das AZW bei der Tiroler Gebietskrankenkasse versichert. In Verbindung mit einem Ausbildungsdarlehen kann von Ihnen ein Antrag auf Taschengeld in Höhe von € 100,00 gestellt werden. Der Antrag wird im Einzelnen geprüft.

Aufnahmeverfahren

Basic Live Support Schulung  
(gültig ab 01.09.2019)

Ein halbes Jahr vor Beginn der Ausbildung ist ein positiv absolviertes Basic Live Support (BLS) Training zu erledigen.

Für TeilnehmerInnen denen es im eigenen Haus nicht möglich ist, an einer Basic Live Support Schulung  (BLS)  teilzunehmen, werden kostenlos Kurse im Interprofessionelles Trainings- und Simulationszentrum (ITZ) angeboten:

  • Samstag, 09.11.2019, 08:00 - 12:00 Uhr
  • Samstag, 16.11.2019,08:00 - 12:00 Uhr
  • Samstag, 14.12.2019, 08:00 - 12:00 Uhr

Anmeldung unter michael.stemberger@azw.ac.at

Wie sieht Ihr Aufnahmeverfahren aus?

Das Aufnahmeverfahren besteht aus drei Teilen.
1. Aufnahmetest

Termine Aufnahmetest

  • Montag, 08.07.2019, 16:30 Uhr, Raum HS 01
  • Montag, 19.08.2019, 16:30 Uhr, Raum HS 01
  • Montag, 16.09.2019, 16:30 Uhr, Raum HS 01

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Termin kann frei gewählt werden.

Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen das Studium folgender Unterlagen:
  • Skriptum Pflegefachsprache
  • Lernskript und Fragenkatalog für Aufnahmeverfahren/Zulassungsprüfung für die Spezialisierung Anästhesiepflege, Intensivpflege, Kinderintensivpflege und Pflege bei Nierenersatztherapie.
2. Aufnahmegespräch

Gilt nur für TeilnehmerInnen, welche die Ausbildung in einem Variantenmodell absolvieren!

Das Aufnahmegespräch bietet Ihnen die Gelegenheit, Fähigkeiten und Kenntnisse, die für den Lehrgangserfolg von Bedeutung sind, umfassend nachzuweisen. Kriterien sind insbesondere die Motivation, die Eignung und die Begabung für das Studium und die angestrebte Zusatzqualifikation. Das Ergebnis der Zulassungsprüfung wird negativ beziehungsweise als genügend bewertet.

3. Evaluierung der schriftlichen Unterlagen

Anhand der eingereichten Unterlagen wird die Erfüllung Ihrer formalen Zugangsvoraussetzungen überprüft. Ihr beruflicher Werdegang sowie das Motivationsschreiben finden in der Evaluierung eine besondere Berücksichtigung.

Weitere Informationen zur Aufnahme in den Studiengang finden Sie in der Aufnahmeordnung.

Voraussetzung für eine Aufnahme ist die positive Absolvierung des Aufnahmetests. 

Downloads und Links