Qualitäts- und Prozessmanagement im Gesundheitswesen

FH-Master-Studiengang

Als Qualitäts-, Prozess- und RisikomanagerInnen leisten Sie einen innovativen Beitrag zur Qualitätsarbeit im Gesundheits-, Sozial- und Versicherungswesen. 

Seitenanfang Studiengang im Überblick Beruf und Perspektiven Studienplan Lehrveranstaltungen Was Studierende sagen Bewerbung und Aufnahme Ausbildungsvertrag Das Team Forschung im Studiengang Weiterführende Angebote Beiträge des Master-Studienganges

Studiengang im Überblick

Abschluss
Master of Science in Health Studies (MSc)
Organisationsform
4 Semester, berufsbegleitend, 120 ECTS
Unterrichtssprache
Deutsch / teilweise Englisch
Studienplätze
25 pro Aufnahme
Studiengebühr
(Änderungen vorbehalten)
€ 363,36 pro Semester +
Sachmittelbeitrag € 75,00 pro Jahr +
ÖH-Beitrag
Aufnahmerhythmus
2-jährig
Bewerbung
07. 01. bis 31.03.2019
Studienbeginn
30.09.2019
Kontakt
Studien-Service-Center Master
Büro 3. Stock
Simone Vitzthum
T +43 512 5322-76768
E-Mail senden

Beruf und Perspektiven

Welche Perspektiven bietet Ihnen ein Master-Abschluss?

Das österreichische Sozial- und Gesundheitswesen steht zu Beginn des 21. Jahrhunderts vor der großen Herausforderung, Gesundheitsleistungen im Sinne der PatientInnen- und KundInnenorientierung zu optimieren und trotz steigender Personalaufwendungen und Investitionen Kosten zu reduzieren. Qualitätsarbeit kann einen innovativen und vor allem systematischen Beitrag leisten, diese Anforderungen zu bewältigen.

Der FH-Master-Studiengang bereitet Sie fachlich und didaktisch auf Ihre Rolle als Qualitäts-, Prozess- oder RisikomanagerIn bzw. als Projektleitung in Ihrem bisherigen Arbeitsumfeld vor und erschließt Ihnen neue Perspektiven in Einrichtungen des Gesundheitswesens, des Sozial- und Versicherungswesens, aber auch in der einschlägigen Industrie. Dort übernehmen Sie es, ein Qualitäts-, Prozess- und/oder Risikomanagement erfolgreich einzuführen bzw. weiterzuentwickeln, Zertifizierungen zu begleiten sowie Projekte im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses durchzuführen. Für die Aufgaben als OrganisationsentwicklerIn sind Sie mit diesem Studium ebenfalls bestens gerüstet.

Die wissenschaftliche Aufarbeitung der zentralen Themengebiete des Master-Studiengangs und die persönliche Weiterentwicklung im Studium verschaffen Ihnen ebenso einen wertvollen Kompetenzvorsprung für Ihre Karriere.

Studienplan

Was erwartet Sie im Studium?

Zu Beginn des Studiums befassen Sie sich eingehend mit den Methoden des Qualitäts- und Prozessmanagements und lernen die gängigen Instrumente und Werkzeuge aus den genannten Disziplinen kennen. In den Folgesemestern vertiefen Sie Ihre fachlichen Kompetenzen im Qualitäts- und Prozessmanagement und erwerben die für das angestrebte Aufgabenfeld notwendigen Kompetenzen im Projekt- und Risikomanagement.

Seminare aus den Bereichen Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung sowie Management und Leadership bereiten Sie auf erweiterte Rollen, wie zum Beispiel Leitungspositionen oder Projektverantwortung vor. Dabei starten Sie bei der Analyse unterschiedlicher Kommunikationsprozesse sowie häufiger Machtkonflikte und arbeiten sich bis zu den Schnittstellenaspekten im Sinne des Qualitäts-, Prozess- und Risikomanagements vor.

In den Modulen Forschung 1 bis 4 lernen Sie den adäquaten Einsatz ausgewählter Forschungsmethoden kennen und beschäftigen sich mit der Validierung und Interpretation von Studienergebnissen. Die Publikation und Dissemination einer wissenschaftlichen Arbeit werden ebenso thematisiert wie Ihre ExpertInnen-Rolle in wissenschaftlichen Diskursen. Den Abschluss bildet die Masterarbeit, mit der Sie sich in einem frei gewählten Bereich der angebotenen Kernmodule weiter spezialisieren.

Studienplan 1. Semester


Lehrveranstaltung (LV)
LV-TypSWSECTS
Public HealthSE1,53,0
Gesundheitsökonomische EvaluationSE1,02,0
Leiten und Steuern in UnternehmenILV1,53,0
Informationstechnologie im GesundheitswesenILV1,01,5
PersonalmanagementVO1,01,5
Strategische Entwicklung und MarketingILV1,01,5
Methoden des QualitätsmanagementsILV1,53,0
Modelle des Qualitätsmanagements 1SE1,02,0
Werkzeuge des Qualitätsmanagements 1SE1,02,0
Aufbau und Aufrechterhaltung eines QualitätsmanagementsystemsSE1,53,0
WissenschaftstheorieVO1,01,5
Qualitative und Quantitative ForschungsmethodenILV1,52,5
Entwicklung, Organisation, Design einer wissenschaftlichen Studie 1UE1,51,5
Angewandte Statistik 1SE1,02,0

Studienplan 2. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Werkzeuge des Qualitätsmanagements 2ILV1,01,5
PatientInnenmanagementSE0,51,0
Empirische SozialforschungILV1,01,5
Modelle des Qualitätsmanagements 2SE0,51,0
Prozessorientierte Unternehmensführung 1VO2,53,5
Methoden des ProzessmanagementsILV2,03,5
Anwendung spezieller SoftwaretoolsSE1,53,0
OrganisationsentwicklungSE1,53,0
Persönlichkeit und selbstorganisatorische KompetenzenSE1,02,0
Interprofessionelle Kommunikation bei Veränderungen in OrganisationenSE1,52,5
Entwicklung, Organisation, Design einer wissenschaftlichen Studie 2SE1,53,0
Angewandte Statistik 2SE1,02,0
Begleitseminar zur Masterarbeit 1SE1,52,5

Studienplan 3. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Prozessorientierte Unternehmensführung 2SE1,01,5
Anwendung von GPO-Tools/Case StudiesILV2,03,0
Prozessreorganisation und -steuerungSE1,53,0
Projektentwicklung und -startILV1,02,0
ProjektsteuerungSE2,55,0
ProjektabschlussSE1,53,0
Gesetzliche Rahmenbedingungen im GesundheitswesenVO1,01,5
Spezielle rechtliche Anforderungen im GesundheitswesenVO0,51,0
Risiko- und FehlermanagementVO1,01,5
Klinisches RisikomanagementILV1,01,5
RisikobeurteilungSE1,53,0
Risikomanagement und SchadensfälleILV1,01,5
Ethik, Datenschutz, Gender und DiversityUE1,01,0
Begleitseminar zur Masterarbeit 2SE1,01,5

Studienplan 4. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Grantwriting, Publikation und VerbreitungSE2,04,0
Masterarbeit

24,0
Begleitseminar zur Masterarbeit 3SE1,02,0

Lehrveranstaltungen

Der Studiengang umfasst vier Semester, ist berufsbegleitend und in Blockwochenenden bzw. Blockwochen organisiert. Zur einfacheren Koordination mit Ihrer beruflichen Tätigkeit erhalten Sie bereits vor Studienbeginn die Termine aller Lehrveranstaltungen.

In allen Lehrveranstaltungen besteht Anwesenheitspflicht.

Wir legen Ihnen nahe, dass Sie parallel zum Studium einer einschlägigen Berufspraxis nachgehen. So können Sie die neu erworbenen Kompetenzen sofort in die Praxis integrieren und erhalten umgekehrt wichtige Impulse für Ihr Studium und die damit verbundene Forschungsarbeit.

Termine

Bewerbung und Aufnahme

Zugangsvoraussetzungen

Welche Qualifikationen und Interessen sollten Sie mitbringen?

Mit dem Abschluss eines facheinschlägigen Bachelorstudiums an einer inländischen oder anerkannten ausländischen Fachhochschule oder Universität oder dem Abschluss einer Ausbildung in einem gehobenen medizinisch-technischen Dienst oder Hebamme an einer postsekundären Bildungseinrichtung im In- oder Ausland erfüllen Sie die formalen Aufnahmekriterien für den FH-Master-Studiengang.

Zudem haben Sie im Rahmen von Aus- und Fortbildungen vor Studienbeginn

Falls Ihnen ECTS im Bereich der wissenschaftlichen Kompetenzen fehlen, bieten wir im Haus einen Online-Kurs im Ausmaß von 5 ECTS an


Bewerbungsunterlagen

Welche Unterlagen benötigen Sie für die Bewerbung?

Ihre vollständige Bewerbung umfasst folgende Unterlagen:

  • Anmeldeformular inkl. aufgeklebtem Foto (Bitte füllen Sie dieses vollständig aus und unterschreiben Sie es auf der Rückseite.) 
  • Motivationsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf, unterschrieben 
  • Maturazeugnis (Kopie)
  • Bestätigung über Vorerfahrungen, berufliche Tätigkeit
  • Geburtsurkunde und Staatsbürgerschaftsnachweis, ggf. Heiratsurkunde (jeweils eine Kopie
  • Abschlussurkunde, die zum Studium berechtigt (z.B. Bachelor-Urkunde, Master-Urkunde, Sponsionsurkunde), vgl. Zugangsvoraussetzungen (Kopie)

Bitte senden Sie Ihre vollständige Bewerbung (bitte keine Originaldokumente und keine Bewerbungsmappen) an:

fhg - Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH
Studien-Service-Center Master
Innrain 98
6020 Innsbruck
Austria

Unvollständige Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Aufnahmeverfahren

Wie sieht Ihr Aufnahmeverfahren aus?

Das Aufnahmeverfahren besteht aus zwei Teilen. 

Evaluierung der schriftlichen Unterlagen

Anhand der eingereichten Unterlagen wird die Erfüllung Ihrer formalen Zugangsvoraussetzungen überprüft. Ihr beruflicher Werdegang sowie das Motivationsschreiben finden in der Evaluierung eine besondere Berücksichtigung.

Aufnahmegespräch / Überprüfung der Kompetenzen

Das Aufnahmegespräch bietet Ihnen die Gelegenheit, Fähigkeiten und Kenntnisse, die für den Studienerfolg von Bedeutung sind, umfassend nachzuweisen. Kriterien sind insbesondere die Motivation, die Eignung und die Begabung für das Studium und die angestrebte Zusatzqualifikation.

Weitere Informationen zur Aufnahme in den Studiengang finden Sie in der Aufnahmeordnung.

Ausbildungsvertrag

Vor Studienbeginn schließen Sie mit der fh gesundheit einen Ausbildungsvertrag ab, der das Ausbildungsverhältnis regelt.  

Forschung im Studiengang alle Publikationen

 

Artikel

Midwives' perception of patient safety culture - A qualitative study.

Ederer C, König-Bachmann M, Romano I, Knobloch R, Zenzmaier C. (2019). Midwives’ perception of patient safety culture - A qualitative study. Midwifery. 71:33-41.

Mütter mit motorischen oder sensorischen Beeinträchtigungen.

Schildberger B, Zenzmaier C, König-Bachmann M. (2019). Mütter mit motorischen oder sensorischen Beeinträchtigungen. Hebammenforum. 19(1):36-38.

Traditional v. modern dietary patterns among a population in western Austria: associations with body composition and nutrient profile.

Egg S, Erler J, Perktold B, Hasenegger V, Rust P, Ramon- er R, König J, Purtscher AE. (2018). Traditional v. modern dietary patterns among a population in western Austria: associations with body com- position and nutrient profile. Public Health Nutr. 1–11.

Ergonomisch Arbeiten im Housekeeping. Ergotherapie in der Betrieblichen Gesundheitsförderung: Eine Kooperation mit einem Tourismusbetrieb.

Costa UM, Fink H. (2018). Ergonomisch Arbeiten im Housekeeping. Ergotherapie in der Betrieblichen Gesundheitsförderung: Eine Kooperation mit einem Tourismusbetrieb. Ergotherapie & Rehabilitation. 11.

 

Buchbeiträge

Atem und Bewegung. Theorie und 111. Übungen. Extras Online.

Faller N. (2019). Atem und Bewegung. Theorie und 111. Übungen. Extras Online. 3., erw. u. akt. Auflage. Springer-Verlag Berlin Heidelberg.

Dynamik des Kinderwunsches - unerfüllter Kinderwunsch bis hin zum Abschied Kinderwunsch.

König-Bachmann M, Werth M. (2018). Dynamik des Kinderwunsches –unerfüllter Kinderwunsch bis hin zum Abschied Kinderwunsch. In: Strack H, Ensel A. (Hg.). Medizin und Spiritualität. Submitted.

Kleine Schritte führen zum Ziel. LEBENSFREUDE - im Alltag tun, was gut tut. Auch im Alter.

Costa UM, Pasqualoni PP. (2017). Kleine Schritte führen zum Ziel. LEBENSFREUDE – im Alltag tun, was gut tut. Auch im Alter. In: Reimmichl Volkskalender 2018. Innsbruck. Wien. Tyrolia.100-104.

Österreichischer Ernährungsbericht 2017.

Rust P, Hasenegger V, Lehner P, Schindler K, Benedics J, Englert K, Kuchling D, Lahodny M, Purtscher AE, Perktold B, Tammegger M, Grünzweil S, Farmer E, Felder-Puig R, Teutsch F, Holasek S, Lackner S, Mörkl S, Kosak S, Mouhieddine M, Schuh C, Hiesmayr M, Dieminger-Schnürch B, Bruckmüller M, Stüger HP, Griesbacher A, Baierl A, Huber A, König J. (2017). Österreichischer Ernährungsbericht. Bundesministerium Gesundheit. Wien, Österreich.

 

Vorträge

Aus der Hand in die Hand. Fortbildungs­veranstaltung für Hebammen, GeburtshelferInnen und andere Personen aus angrenzenden Gesundheitsberufen.

König-Bachmann M, Wimberger M, Zenzmaier C, Siller H. (2018). „Aus der Hand in die Hand“. Fortbildungsveranstaltung für Hebammen, GeburtshelferInnen und andere Personen aus angrenzenden Gesundheitsberufen. Innsbruck, Österreich.

Rollenanalyse und Subjektivierung.

Rollenanalyse und Subjektivierung. (2018). 2. Netzwerktreffen Empirische Subjektivierungsforschung. Hochschule Düsseldorf, Deutschland.

Die "neugeborene" Familie, eine vulnerable Zeit zwischen Anforderungen, Erwartungen und Bedürfnissen - Kann Stillen ein stabilisierender Faktor sein?.

König-Bachmann M. (2018). Die „neugeborene“ Familie, eine vulnerable Zeit zwischen Anforderungen, Erwartungen und Bedürfnissen – Kann Stillen ein stabilisierender Faktor sein?. Stillkongress. FH Campus Wien, Österreich.

LEBENSFREUDE - (auch) im Alter tun, was gut tut.

Costa UM. (2018). LEBENS- FREUDE – (auch) im Alter tun, was gut tut. LEBENSFREUDE-Forum. fh gesundheit. Innsbruck, Österreich.

 

Poster

Occupational Science - an emerging discipline in Europe: Current developments in an Austrian context.

Costa U. (2018). Occupational Science - an emerging discipline in Europe: Current developments in an Austrian context. WFOT Congress. Kapstadt, Südafrika.

Generation and evaluation of stable Lifeact-expressing A549 cell lines for investigation of A.fumigatus interaction with pulmonary epithelial cells.

Schiefermeier-Mach N, Zenzmaier C, Angerer S, Zulmin C, Geley S, Perkhofer S. (2018). Generation and evaluation of stable Lifeact-expressing A549 cell lines for investigation of A.fumigatus interaction with pulmonary epithelial cells. 20th Congress of the International Society for Human and Animal Mycology. Amsterdam, Niederlande. Med Mycol. 56:120.

The "Dementia- friendly Pharmacy" and "Enjoying Life - doing what "does well", also in older age" ("Lebens- freude - auch im Alter tun, was gut tut") - one inter- disciplinary health promotion program in the community, combining two.

Costa UM. (2018). The "Dementia- friendly Pharmacy" and "Enjoying Life - doing what "does well", also in older age" ("Lebensfreude - auch im Alter tun, was gut tut") - one interdisciplinary health promotion program in the community, combining two. WFOT Congress. Kapstadt, Südafrika.

Activation de la réponse neutrophilique anti-Aspergillus fumigatus par la coagulation in vitro.

Fréalle E, Gosset P, Leroy S, Delattre C, Wacrenier A, Zenzmaier C, Zawadzki C, Aliouat EM, Perkhofer S. (2018). Activation de la réponse neutrophilique anti-Aspergillus fumigatus par la coagulation in vitro. Congrès SFMM/SFP/RESFIZ. Nizza, Frankreich.

Beiträge des Master-Studienganges alle Beiträge

Neue Master-Lehrgänge für die Gesundheitsberufe

Im Detail

Medizin Uni Innsbruck: Neue Icons machen Frauen sichtbarer

Im Detail

Offene Türen an AZW und fhg

Im Detail