Hebamme

FH-Bachelor-Studiengang

Im Zentrum Ihrer Arbeit stehen der Beistand während der Geburt sowie die Betreuung der Mutter und des Neugeborenen in den ersten Lebenswochen.

Seitenanfang Studiengang im Überblick Beruf und Perspektiven Studienplan Berufspraktikum Was Studierende sagen Bewerbung und Aufnahme Das Team der Hebammen Weiterführende Angebote Beiträge der Hebammen

Studiengang im Überblick

Studium

Abschluss
Bachelor of Science in Health Studies (BSc)
Studiendauer
6 Semester, 180 ECTS
Organisationsform
Vollzeit
Unterrichtssprache
Deutsch
Studienbeginn
Wintersemester 2020/2021
 

Bewerbung und Aufnahme

Aufnahmerhythmus
zweijährig
Studienplätze
25 pro Aufnahme
Bewerbung
voraussichtlich ab Dezember 2019
Schriftlicher Aufnahmetest
voraussichtlich Februar 2020
Studiengebühr 
  • € 363,36 pro Semester + 
  • Sachmittelbeitrag € 75,00 pro Jahr + 
  • ÖH-Beitrag

Infofolder

Kontakt

Studien-Service-Center
Büro 3. Stock/Raum 326
Beate Tholema
T +43 512 5322-76710
E-Mail senden
Verena Schaffenrath-Mayrhofer
T +43 512 5322-76712
E-Mail senden
Barbara Harrich
T +43 512 5322-76716
E-Mail senden

 

Beruf und Perspektiven

Wie sieht Ihr Beruf als Hebamme aus?

Als Hebamme begleiten Sie werdende Eltern von der Schwangerschaft bis in die Stillzeit. Ein wesentlicher Aspekt Ihrer Arbeit ist die eigenverantwortliche Leitung der physiologischen Geburt sowie die Betreuung der Mutter und des Neugeborenen in den ersten Lebenswochen. Dazu zählen auch die Überwachung des Gesundheitszustandes, konkrete Hilfestellungen zum Stillen sowie Neugeborenen- und Säuglingspflege oder etwa die Anleitung zur Rückbildungsgymnastik bei der Mutter. Während der Schwangerschaft ergänzen Sie die medizinische Betreuung von Seiten der Gynäkologin bzw. des Gynäkologen in Form eines Hebammengespräches im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen. Zudem klären Sie zu wichtigen gesundheitspräventiven Aspekten wie z.B. Ernährung, Suchtmittel sowie zu psychologischen Einflüssen wie Angst und Sorgen und über die Möglichkeit von Gebärpositionen, Geburtsmechanismen und Schmerzbewältigung auf.

Mit dem steigenden Bewusstsein um die Bedeutung der Schwangerschaft für die spätere Entwicklung des Kindes hat sich aus das Arbeitsspektrum der Hebammen erweitert. Zusätzlich zur klassischen Geburtsvorbereitung bauen immer mehr Hebammen auch komplementäre Methoden, wie z.B. Akupunktur oder Homöopathie, in ihre Arbeit ein. Viele kombinieren dabei eine Festanstellung in einem Krankenhaus mit einer freiberuflichen Tätigkeit in der Vor- und Nachsorge oder arbeiten in der Hausgeburtshilfe.

Studienplan

Was erwartet Sie im Studium?

Die Besonderheit des Studiums ist der hohe Praxisanteil von 50%. Bereits ab dem ersten Semester blicken Sie erfahrenen Hebammen und ÄrztInnen über die Schulter und wenden die theoretisch erarbeiteten Inhalte gleich praktisch an. Sie führen nach und nach alle wichtigen Handgriffe und Untersuchungsmethoden in realen Geburtssituationen durch, um sie bis zum Abschluss des Studiums zu verinnerlichen. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Praktikum reflektieren Sie in einem begleitenden Seminar. So gewährleisten wir einen optimalen Theorie-Praxis-Transfer.

Im theoretischen Teil der Ausbildung lernen Sie alle physiologischen und pathologischen Prozesse rund um Schwangerschaft, Geburt und Postpartalzeit kennen. Für die Zeit nach der Geburt vermitteln wir Ihnen ein fundiertes Wissen über die körperlichen und emotionalen Prozesse im Wochenbett, die gesamte Neugeborenen- und Säuglingspflege sowie alles Wissenswerte zum Stillen und zu alternativen Ernährungsmöglichkeiten. Im zweiten Semester erhalten Sie zudem bei gemeinsamen Vorlesungen mit Studierenden aus anderen Studiengängen wichtige Einblicke in verwandte Gesundheitsberufe.

Um die praxisorientierte Ausbildung wissenschaftlich zu untermauern, verfassen Sie im Rahmen Ihres Studiums zwei Bachelorarbeiten. Die erste Arbeit im vierten Semester ist eine Heranführung an das wissenschaftliche Arbeiten. In der zweiten Arbeit bearbeiten Sie im Rahmen einer vertiefenden Literaturarbeit ein Thema der Geburtshilfe, das besonders Ihr Interesse geweckt hat.

Der Studiengang entspricht der Richtlinie 2005/36/EG des europäischen Parlaments und des Rates in der geltenden Fassung über die Anerkennung von Berufsqualifikationen von Hebammen.

Studienplan 1. Semester


Lehrveranstaltung (LV)
LV-TypSWSECTS
Allgemeine Anatomie und PhysiologieVO2,02,0
Allgemeine PathologieVO2,02,0
Biophysik, Biochemie u. RadiologieVO1,01,0
Geburtshilfe 1ILV1,01,0
Hebammenlehre 1ILV2,02,0
PflegeprozessILV0,50,5
Hebammenpraxis und Prävention 1ILV1,01,0
Kollegiales Coaching/ Reflexives Lernen 1UE0,50,5
Hygiene 1VO1,01,0
Ernährung und Diätetik 1ILV1,01,0
Psychologie 1ILV1,01,0
Kommunikation u. GesprächsführungILV1,01,0
Ethik im GesundheitswesenILV1,01,0
Berufspraktikum 1PR
15,0

Studienplan 2. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Allgemeine PharmakologieVO1,01,0
Spezielle PhysiologieVO1,01,0
Psychologie 2VO0,51,0
Kommunikation u. interdisziplinäre TeamarbeitSE1,02,0
Geburtshilfe 2ILV1,01,0
Hebammenlehre 2ILV1,01,0
Hebammenpraxis und Prävention 2ILV0,50,5
Kollegiales Coaching/ Reflexives Lernen 2UE0,50,5
Notfall u. Intensivmedizin 1ILV1,01,0
Perinatologie 1VO1,01,0
Gender, Diversity und EthikILV1,01,5
Gesundheitsförderung und Prävention 1ILV1,01,0
Lernen mit neuen MedienLPR1,01,0
Prozess- und QualitätsmanagementVO1,01,5
Berufspraktikum 2PR
15,0

Studienplan 3. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Spezielle PharmakologieVO1,01,0
Psychologie 3VO1,01,0
KonfliktmanagementILV1,01,0
Hygiene 2VO1,01,0
Gynäkologie und Reproduktionsmedizin 1VO1,01,0
Geburtshilfe 3VO1,01,5
Hebammenlehre 3ILV1,01,0
Hebammenpraxis und Prävention 3ILV1,01,0
Kollegiales Coaching/ Reflexives Lernen 3UE0,50,5
Perinatologie 2VO1,01,0
EmbryologieVO1,01,0
Grundlagen wissenschaftliches ArbeitenILV1,01,5
Medical English and Reading Scientific PapersUE1,01,0
Ethik in der GeburtshilfeILV1,01,0
Kooperation und VernetzungUE0,50,5
Berufspraktikum 3PR
15,0

Studienplan 4. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Rechtsgrundlagen für Gesundheitsberufe 1VO1,01,0
Psychologie 4ILV1,01,0
Gynäkologie und Reproduktionsmedizin 2VO1,01,0
Ernährung und Diätetik 2ILV1,01,0
Perinatologie 3ILV1,01,0
Geburtshilfe 4ILV2,02,0
Hebammenlehre 4ILV1,51,5
Notfall u. Intensivmedizin 2UE1,01,0
Kollegiales Coaching/ Reflexives Lernen 4UE0,50,5
Forschendes Lernen im Berufsfeld (Bachelorarbeit 1)SE1,05,0
Berufspraktikum 4PR
15,0

Studienplan 5. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Spezielle Pharmakologie 2VO1,01,0
Rechtsgrundlagen für Gesundheitsberufe 2ILV1,01,0
Grundzüge der SozialarbeitILV0,50,5
Soziologie und Geschichte des HebammenwesensILV0,50,5
Gynäkologie und Reproduktionsmedizin 3ILV1,01,0
KomplementärmedizinILV2,02,0
Psychologie 5ILV1,01,0
Geburtshilfe 5ILV1,01,0
Hebammenlehre 5UE1,01,0
Hebammenpraxis und Prävention 4SE1,01,5
PerinatologieILV1,01,0
Notfall- u. Intensivmedizin 3ILV1,01,0
Kollegiales Coaching/ Reflexives Lernen 5UE0,50,5
Angewandte Methoden wissenschaftlichen ArbeitensILV1,02,0
Kulturelle Aspekte in der GeburtshilfeILV1,01,0
Berufspraktikum 5PR
14,0

Studienplan 6. Semester

Lehrveranstaltung (LV)LV-TypSWSECTS
Psychologie 6SE1,01,5
Qualitätsmanagement und -sicherungILV0,50,5
Gesundheitsförderung und Prävention 2ILV1,01,0
Geburtshilfe 6ILV2,02,0
Hebammenlehre 6ILV2,02,0
Forschendes Lernen im Berufsfeld (Bachelorarbeit 2)SE1,07,0
Berufspraktikum 6PR
16,0

Berufspraktikum

Was erwartet Sie im Praktikum?

Ihr Praktikum absolvieren Sie in Entbindungsabteilungen, Mutter-Kind-Stationen, Präpartal-Stationen, in der Geburtshilflichen Ambulanz von Krankenhäusern und bei freiberuflich praktizierenden Hebammen. Dabei arbeiten Sie bereits während des Studiums eng mit GynäkologInnen, AnästhesistInnen, KinderärztInnen und Pflegepersonen zusammen und werden somit schon früh auf Ihre Rolle in einem interdisziplinären Team vorbereitet.

Der praktische Anteil Ihres Studiums umfasst 90 ECTS.

Dauer und Umfang Ihrer Praktika an externen Praktikumsstellen:
  • 1. Semester/ 15 ECTS/ 9 Wochen
  • 2. Semester/ 15 ECTS/ 9 Wochen
  • 3. Semester/ 15 ECTS/ 9 Wochen
  • 4. Semester/ 15 ECTS/ 9 Wochen
  • 5. Semester/ 14 ECTS/ 9 Wochen
  • 6. Semester/ 16 ECTS/ 9 Wochen

Nützen Sie auch die Chance, ein Auslandspraktikum zum Beispiel im Zuge des Programmes Erasmus+ zu absolvieren. 

Was Studierende sagen

Besonders gut am Studiengang Hebamme gefällt mir der hohe Praxisbezug, in denen das in der Theorie erlernte Wissen direkt umgesetzt werden kann.

Die fh gesundheit unterstützt mich nicht nur in meiner fachlichen, sondern auch in meiner persönlichen Entwicklung. Vielen Dank, dass ich meine Ausbildung an der fh gesundheit machen darf.

Nicole Einwaller, Studierende

Bewerbung und Aufnahme

Zielgruppe

Welche Interessen und Kompetenzen sollten Sie mitbringen?

Die Basis ist natürlich ein grundsätzliches Interesse an der Medizin und dem Menschen als Gesamtes. Da Sie als Hebamme Menschen in einem sehr intimen Lebensabschnitt betreuen, sollten Sie viel Feingefühl und ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten mitbringen. Sie benötigen später zudem ein gutes Gespür, wann Sie gebraucht werden und wann Sie den werdenden bzw. frischgebackenen Eltern ihre Privatsphäre gewähren. Die Basis dafür ist eine gute Beobachtungsgabe und präzise Selbstwahrnehmung.

Zugangsvoraussetzungen

Welche Voraussetzungen müssen Sie vorweisen?

Für ein Studium im FH-Bachelor-Studiengang Hebamme bringen Sie eine der folgenden Voraussetzungen mit:

Allgemeine Hochschulreife
  • Matura einer allgemeinbildenden oder einer berufsbildenden höheren Schule
  • Berufsreifeprüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik, lebende Fremdsprache und Fachbereich
  • Gleichwertiges, ausländisches Zeugnis
Studienberechtigungsprüfung
Einschlägige, berufliche Qualifikationen mit Zusatzprüfungen

Weitere Informationen zum Thema Studieren ohne Matura finden Sie hier

Bewerbungsunterlagen

Welche Unterlagen benötigen Sie für die Bewerbung?


Ihre vollständige Bewerbung umfasst folgende Unterlagen:
  • Anmeldeformular
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • ggf. Heiratsurkunde
  • Abschlusszeugnis
Als BewerberInnen mit nichtdeutscher Muttersprache und nichtösterreichischer Matura beachten Sie bitte folgende Besonderheiten:
  • Nachweis Deutsch Level B2
  • Alle Dokumente in deutscher Sprache

Aufnahmeverfahren

Ziel des Verfahrens ist es, durch die Erhebung möglichst vieler studienrelevanter Faktoren die für den Beruf geeignetsten BewerberInnen auszuwählen. Das Interesse am Studiengang ist groß. Durchschnittlich bewerben sich rund 250 Personen für 25 Studienplätze.

Wie sieht Ihr Aufnahmeverfahren aus?

Das Aufnahmeverfahren besteht aus drei Teilen. 
1. Evaluierung der schriftlichen Unterlagen

Anhand der eingereichten Unterlagen (Curriculum Vitae, Art und Form der Bewerbung) wird die Erfüllung Ihrer formalen Zugangsvoraussetzungen überprüft.

2. Schriftlicher Eignungstest

Wenn Sie die formalen Zugangsvoraussetzungen erfüllen und Ihre Bewerbung ordnungsgemäß und fristgerecht eingereicht haben, werden Sie zum schriftlichen Eignungstest eingeladen.

In Hinblick auf Ihre spätere berufliche Tätigkeit werden in diesem ca. einstündigen Test folgende Merkmale geprüft:

  • Logisches Denken: z.B.: Zahlenreihen, Schlussfolgerungen, Diagramme
  • Verbale Intelligenz: z.B.: Hör- und Leseverständnis (deutsch und englisch)
  • Konzentrations- und Merkfähigkeit
  • Räumliches Denken

Beispiele dazu finden Sie in einschlägiger Literatur zum Thema "Testtraining" (z.B. Hesse/Schrader (2016) Testtraining Logik. Eignungs- und Einstellungstests sicher bestehen. Eichborn Verlag) bzw. im Internet unter den Begriffen: Studierfähigkeitstest, Intelligenztest, kognitiver Leistungstest.

Der Test erfordert kein fachspezifisches Wissen.

3. Aufnahmegespräch

Die 120 erstgereihten BewerberInnen werden zum Aufnahmegespräch eingeladen. Kriterien des Aufnahmegesprächs sind Ihre Motivation, Eignung und Begabung für das Studium und den angestrebten Beruf sowie Ihre Kommunikationsfähigkeit. Das in etwa 90-minütige Gespräch führt die Studiengangsleitung gemeinsam mit den Lehrenden des Studiengangs.

Weitere Informationen zur Aufnahme in den Studiengang finden Sie in der Aufnahmeordnung.

Impfungen

Ihr Schutz und der Schutz Ihrer PatientInnen und KlientInnen sind uns wichtig.

Vor Studienbeginn weisen Sie Impfungen für folgende Infektionskrankheiten nach:

  • Masern, Mumps, Röteln (MMR) Bis zum 45. Lebensjahr werden diese Impfungen kostenlos in den Bezirkshauptmannschaften, im Gesundheitsamt der Stadt Innsbruck sowie in der Landessanitätsdirektion durchgeführt.
  • Varicellen (V/C)
  • Hepatitis B

Detaillierte Informationen enthält die Impfempfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit für das Gesundheitspersonal in Österreich.

Gesundheitliche Eignung

Voraussetzung für die Aufnahme in den FH-Bachelor-Studiengang Hebamme ist die für die Berufsausübung erforderliche berufsspezifische und gesundheitliche Eignung. Daher bringen Sie folgende Unterlagen bei, wenn Sie einen Studienplatz erhalten haben:

  • Ärztliche Bestätigung über die gesundheitliche Eignung (nach erfolgter Aufnahme)
  • Impfnachweis für die Infektionserkrankungen Masern, Mumps, Röteln (MMR), Varicellen (V/C), Hepatitis B
  • Strafregisterbescheinigung zum Nachweis der Unbescholtenheit (nach erfolgter Aufnahme)
  • Nachweis über einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs inklusive praktischer Übungen innerhalb des letzten Jahres (nach erfolgter Aufnahme). Für Studierende ohne diesen Nachweis bietet die fh gesundheit einen Vorbereitungskurs in Form eines Wochenendblockseminars im ersten Semester an.
  • beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses, das zum Studium berechtigt

Downloads und Links

Das Team der Hebammen

Martina König-Bachmann, BSc, MHPE

Studiengangs- und Lehrgangs-
leiterin

Hebamme und Advanced Practice in Midwifery

+43 512 5322-76751 E-Mail senden
Barbara Harrich

Studien-Service-Center
Medizinisch-technische Dienste / Hebamme

Assistentin der Studiengangsleitung
FH-Bachelor-Studiengang Hebamme

+43 512 5322-76716 E-Mail senden